Zweite Stammstrecke: München Hbf Bahnhofplatz muss umgeplant werden

S-Bahn am Isartor

S-Bahn am Isartor in Münchens erster Stammstrecke. Foto: Marcus Bölt

Die zweite Stammstrecke ist ein wichtiges Verkehrsprojekt in München. Sie soll die bisherige Stammstrecke ergänzen und damit die Kapazitäten im S-Bahn-Netz erhöhen. Bis zum Spatenstich 2017 gab es viel Streit, viele Umplanungen und ein Ringen um die Finanzierung. Bis jetzt ist dieses Mammutbauprojekt umstritten.

Wie nun bekannt wurde, muss die Deutsche Bahn erneut umplanen. Die Ausschreibung der Bauleistungen für die Station München Hbf Bahnhofplatz hat in der geplanten Form keine Baufirma gefunden, die diese Leistungen ausführen kann. Als Grund wird genannt, dass die Station unterhalb der bestehenden U-Bahn-Station Hauptbahnhof unten der Linien U1, U2, U7 und U8 erstellt werden sollte.

Die Deutsche Bahn hat die Station nach Westen verschoben und die Unterlagen beim Eisenbahnbundesamt (EBA) zur Genehmigung eingereicht. Ob diese Umplanung eine Verzögerung in der Fertigstellung (geplant ist 2026) verursacht und der Kostenrahmen von 3,849 Milliarden Euro eingehalten wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Information zur zweiten Stammstrecke

Warte Zeit – Kunst im Hauptbahnhof München

Da staunte ich erst einmal nicht schlecht, als ich gestern im Hauptbahnhof diese alten Bahnhofsuhren gesehen habe. Es ist nicht, wie man erst vermuten würde, eine Pünktlichkeitsoffensiver der Deutschen Bahn. Nein, diese Uhren gehören zu einer Kunstausstellung, die seit dem 7. Juli und noch bis zum 19. Juli 2015 in München zu sehen ist.

Die Ausstellung besteht aus insgesamt 10 Projekten, die sich alle mit den Themen Warten und Zeit beschäftigt – also genau das, was einen Bahnhof ausmacht. Vielleicht verkürzt Euch die Ausstellung die Wartezeit in München, oder Ihr schaut einfach mal so vorbei. Informationen dazu gibt es auf dieser Website und hier im Flyer.

Störfall S-Bahn: Informationspolitik katastrophal

Auch die Zugzielanzeiger am Hauptbahnhof zeigten richtige Zugläufe mit falscher Linie an.

Letzten Mittwoch zog eine Unwetterfront über Bayern und wie man es in einem solchen Fall auch erwarten kann, hatte die Bahn ganz schön mit Störungen zu kämpfen. Ich war zu dem Zeitpunkt mitten in München und wollte nach Hause und habe festgestellt: die größte Störung ist die Bahn an sich und ihre Informationen. Über verschiedenste Kanäle hatte ich Informationen, aber keine passte zusammen. Hier eine Zusammenstellung:

  • DB-Fernverkehr in München Hbf ist eingestellt (via Durchsage München Hbf Haupthalle)
  • Blitzeinschlag in Pasing, kein Zugverkehr (via Twitter)
  • S6 nur Westkreuz – Starnberg, Starnberg – Tutzing Schienenersatzverkehr (via Durchsage München Hbf tief)
  • S8 nur Flughafen – Germering und Weßling – Herrsching, dazwischen Schienenersatzverkehr (via Durchsage München Hbf tief)
  • S6 entfällt komplett, Schienenersatzverkehr Pasing – Tutzing (via Störmelder)
  • S8 nur Flughafen – Pasing, Pasing – Herrsching Schienenersatzverkehr (via Störmelder)
  • Zugverkehr in Bayern eingestellt (via DB-Mitarbeiter)

Ohne richtig zu wissen, was denn nun tatsächlich ist, wartete ich einfach mal ab und siehe da: meine S-Bahn kam und das auch noch annähernd pünktlich. Keine Probleme bis und nach Pasing, es kam fleißig Fern-, Regional- und Güterverkehr entgegen. Keine Spur von einer Einstellung des Zugverkehrs. Nur totale Irreführung der Kunden durch sich widersprechende Informationen.

Liebe Bahn, für diese Leistung gibt es eine 6- ohne Stern. Das muss besser werden!