Solo: A Star Wars Story

solo-a-star-wars-story

(C) Walt Disney Studios Motion Pictures

Han wird auf tragische Weise von seiner Geliebten Qi’Ra getrennt. Um einer eigenen Verhaftung zu entgehen, schließt er sich dem Imperium an. Seine Pilotenausbildung bricht er ab und trifft als Soldat auf den Schmuggler Tobias Beckett, dem er sich anschließt.

Unerwarteterweise trifft er mit der Schmugglertruppe seine Qi’Ra wieder, die als Sklavin Eigentum ihres Auftraggebers ist. Um den nächsten Job zu erledigen, wird Qi’Ra mit der Truppe entsandt. Doch zuerst benötigen sie Schiff…

Mein Fazit

Ein beliebiger Schmugglerfilm wie jeder andere. Es gibt eigenlich nichts, was bei diesem besonders heraussticht. Ein -Gefühl kam bei mit erst nach anderthalb Stunden auf – und war nach 10 Minuten schon wieder verflogen.

Nein, an den Schauspielern liegt es nicht. Ich kann auch nicht über die von meckern. Es fehlt an der Story. Ein langes und vorhersehbares dahin plätschern, das aber gut unterhalten kann – wenn man kein erwartet. Aber man kann eines eines festhalten: obwohl es keine Leuchtturmmomente in dem gibt ist zumindest der schlechte Beigeschmack von Die letzten Jedi nicht auf Solo: A Story übergesprungen.

Das Ende ist mal wieder offen gestaltet und lässt eine Fortsetzung befürchten. Den direkten Ansatz zu Episode IV gibt es noch nicht. Bleibt zu hoffen, dass es dann wieder mehr wird. Aber ich habe ein ganz mieses Gefühl.

Jetzt kaufen (Affiliate-Links):

Ultra HD
Amazon

Justice League

(C) Warner Bros. Entertainment

ist tot, aber die Welt bedroht wie nie zuvor. Der Bösewicht Steppenwolf, entstanden aus Chaos, möchte zu seiner Heimat zurück. Dazu benötigt er die drei sogenannten Mutterboxen, die er vereinen muss. Einmal vereint, verwandelt die Mutterboxen die Welt ins Chaos und Steppenwolf herrscht über die Welt.

Zwei der Boxen werden scharf bewacht – eine von den Atlantianern, die andere von den Amazonen. Die dritte Box ist bei den auf der Erde vergraben. Nachdem Steppenwolf die beiden Boxen der Atlantianern und der Amazonen an sich gebracht hat, ist er nun auf der Suche nach der dritten Box. Ein Team von Superhelden, bestehend aus , Wonder Woman, Aquaman, The Flash und Cyborg, sind nun die einzigen, die die Welt noch retten können.

Mein Fazit

Ich bin sehr skeptisch in den gegangen, wollte ihn der Vollständigkeit halber aber doch sehen. Die ersten drei Filme von DC, vs. , Suicide Squad und Wonder Woman haben mich ja nicht sehr überzeugt, wobei sie mit jedem besser wurden. Eigentlich konnte mich der nicht enttäuschen.

Und das hat er auch nicht, im Gegenteil, er hat mich überrascht. Der ist spannend, wenn man erstmal die langatmige Einführung der Figuren , Wonder Woman, Aquaman und Cyborg hinter sich hat. The Flash kommt hierbei viel zu kurz und erinnert mich mit seiner jugendlichen, unbedarften und witzighaften Charaktere, als ob man sich an dem aktuellen orientieren wollte.

Wer Wonder Woman in ihrem gleichnamigen nervig fand, wird es auch hier tun. Mit ihrem Lasso der Wahrheit ist sie ein nettes Beiwerk, viel beizutragen hat sie nicht. Aquaman hatte hier wohl auch nur seinen Alibi-Auftritt, um schon mal für seinen eigenen zu machen. Würde man ihn komplett aus dem schneiden – es würde nicht einmal auffallen.

So bleiben , Cyborg und The Flash als Weltenretter zurück und beeindrucken eine zwanghafte Zusammenarbeit, die aber doch zum Ziel führt. Drei unterschiedlichste Charaktere, wie es überhaupt nur sein kann, die zusammen ein Team bilden müssen. Das kennt man selbst doch aus dem wahren nur zu gut. Vielleicht macht es gerade das das besondere an diesem aus.

DC hat hier seinen vierten und bisher besten abgeliefert, der leider an den Kinokassen den gewünschten Erfolg vermissen lässt. Es mag wohl an seinen schwachen Vorgängern liegen, dass das Publikum erst einmal genug von DC hat. Es wird sich zeigen, ob The Flash die Zuschauer nächstes Jahr wieder überzeugen kann – oder ob man mit dem DC Universum einen Gang zurückschalten muss in den Produktionen.

Die Mumie (2017)

Inhalt

Nick Morton und sein Kumpel Sergeant Vail sind, weit von ihrem Auftrag der Fernaufklärung entfernt, im ehemaligen Mesopotamien auf der Suche nach einem Schatz. Das Dorf, in dem sie den Schatz vermuten, ist durch Rebellen besetzt und der Versuch, unbemerkt dort nach dem Schatz zu suchen, schlägt fehl. Nachdem sie einen Luftangriff angefordert haben, sind nicht nur die Rebellen vertrieben, es tut sich auch ein großes Loch auf, das eine große, unterirdische Kammer zum Vorschein bringt: das Grab der ägyptischen Prinzessin Ahmanet.

Ahmanet war nicht irgendeine Prinzessin. Sie hat den des Todes beschworen und ist mit ihm den Pakt eingegangen, ihm in einen sterblichen Körper zu holen. Die alten Ägypter hatten sie deshalb lebendig mumifiziert und weit weg von Ägypten in ein Gefängnisgrab gebracht.

Nick und eine Archäologin bergen ihren Sarkophag und die Mumie der Prinzessin versucht, das Ritual zu vollenden und den des Todes einen Körper zu schenken – und dafür hat sie sich Nick ausgesucht.

Trailer

Mein Fazit

Die Mumie wurde von den Universal Studios als Reboot der Trilogie aus den 2000ern gestartet, hat aber aus meiner Sicht nicht viel damit gemeinsam. Klar, eine Mumie, die auf die Jagd geht, aber die Geschichte darum herum ist ganz klar eine andere.

Der spielt in der Gegenwart und vermischt gekonnt verschiedene Epochen und Legenden miteinander. Vom alten Ägypten über die Kreuzritter bis zum gegenwärtigen Crossrail-Projekt in London ist die Handlung schlüssig und kollidiert nur an wenigen Punkten mit der Realität. Das lässt sich verkraften und wird durch die dauerhaft aufrecht erhaltenen Spannung mehr als nur entschädigt.

Der Auftakt zur neuen Mumien-Reihe leidet allerdings etwas unter dem Hauptdarsteller. Tom Cruise spielt den einzigen Charakter, den er wirklich beherrscht. Ob die Figur nun Nick Morton, Ethan Hunt, Jack Reacher oder Maverick heißt, es ist immer der gleiche Charakter ohne Wandlung. Schade, gibt es doch so viele , die in ihren Rollen mehr einhauchen.