Bayerns Kreuz-Erlass nun amtlich

Seit heute ist Bayerns -Erlass amtlich. Ab 1. muss in jeder staatlichen Behörde ein hängen. Es war eine der ersten Maßnahmen des neuen Ministerpräsidenten . Der Erlass ist umstritten. Nicht nur in den Parteien und in der Bevölkerung, auch innerhalb der Kirchen gibt es Befürworter und gefühlt mehr Gegner.

17 Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmet ihn und teilet ihn unter euch; 18 denn ich sage euch: Ich werde nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes komme.
19 Und er nahm das , dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.

Lukas 22:17-19

Kreuz ohne Jesus

Ein ohne Jesus. Die Figur ist zur Restauration. Foto: Marcus Bölt

Das als solches betrachtet ist in erster Linie ein - und Mordinstrument. ist daran gestorben und hat geboten, sich immer wieder an seinen zu erinnern. Er sagte nicht, man solle das Instrument, durch das er gestorben ist, als anbeten. Im Gegenteil, das hätte den Geboten seines Vaters, dem allmächtigen und einzigen , entgegen gesprochen. Denn gebot, sich kein von ihm zu machen und es anzubeten. Die reine Anbetung gehört zu , seinem Sohn und dem heiligen Geist. Keinem oder einem .

8 Du sollst dir kein machen, keinerlei Gleichnis, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, noch des, das im Wasser unter der Erde ist. 9 Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn ich bin der HERR, dein , bin ein eifriger , der die Missetat der Väter heimsucht über die ins dritte und vierte Glied, die mich hassen;

5. Mose 5:8,9

Auch wenn mit über 2 Milliarden Christen im ihren Glauben sehen – außerhalb ihres Glaubens hat es nichts zu suchen. Schon gar nicht politisch und damit in den Behörden. Im Gegenteil: das ist nicht nur von der weltlichen als auserkoren, im Namen des Kreuzes wurde gefoltert, gemordet, verfolgt und Kriege erklärt. Damit ist das auch ein für , Hass, und . Ein für Leid. Es ist also denkbar ungeeignet für ein Willkommenheißen in Behörden.

Die Bibelzitate sind aus der Luther 1912-Übersetzung.

Elser – Er hätte die Welt verändert

(C) NFP / Tobis

Georg Elser ist ein Arbeiter in einer Uhrenfabrik. Seine Abende verbringt er beim Dorfwirt, wo er Elsa kennen lernt. Beide verlieben sich in einander, jedoch ist Elsa verheiratet und sie müssen sich heimlich treffen.

Zudem ist Georg ein Sympathisant des kommunistischen Roten Frontkämpferbunds. Als die Nazis in an die Macht kommen, werden seine Freunde aus dem Bund verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Fortan dienen sie als Zwangsarbeiter in einer großen Fabrik. Georg sucht sich eine in dieser Fabrik um mit seinen Freunden reden zu können, jedoch wird strengstens überwacht, dass es keinen Kontakt zu den Zwangsarbeitern gibt.

Als Georg ein Flugblatt für einen Auftritt Hitlers im Münchener Bürgerbräukeller sieht, beschliesst er, nach zu fahren. Er entwickelt den Plan, Hitler mit einer Bombe während einer Rede im Bürgerbräukeller zu töten. Das Attentat geht jedoch schief, als die Bombe explodiert ist Hitler bereits abgereist. Georg versucht zu diesem Zeitpunkt in die zu fliehen, wird jedoch aufgegriffen.

Bei den anschließenden, lange dauernden Verhören wird Georg immer wieder gefoltert. Man glaubt ihm nicht, dass er das Attentat alleine verübt hat und möchte die Namen der Komplizen wissen. Doch Georg beteuert immer wieder, auch unter , dass er es alleine war und erklärt auch die Bombe in jeder Einzelheit. Weiterlesen