Sag mal Mensch, spinnst Du?

13. Februar 2016 0 Von Marcus

Typischer kleiner an einem Samstag. Foto: Marcus Bölt

Immer wieder das gleiche Bild. Die Papiertonnen überfüllt mit Kartonagen, die nicht zusammengelegt wurden. Die Tonne ist voll? Egal, stellen wir einfach daneben, davor, dahinter, drüber oder sonstwohin.

Beobachtet man die , dann kommen sie mit ihren Autos angefahren, schauen sich das ne Minute lang an und schütteln den Kopf. Und dann? Ja, dann stellen sie ihr Zeug einfach dazu. Sagt mal, geht’s eigentlich noch?

Gerade die Autofahrer würden sich sehr leicht tun, die 800 Meter weiter zum großen Wertstoffhof zu fahren, an dem genügend große Container stehen. Aber man hat wohl vor dem König vom Wertstoffhof Angst, den Martina Schwarzmann so schön besungen hat. Da wird einem ja gesagt, dass man die Kartonagen platzsparend zusammen legen kann.

Durch den massiv gestiegenen Versandhandel hat sich das Problem der von Papier und Kartonagen gesteigert. Die Konsequenz daraus ist, dass ich zwar den Weg in den Laden gespart habe, ich aber den Weg zum Wertstoffhof für die in Kauf nehmen muss.

So bequem es ist, sich seine Sachen nach Hause liefern zu lassen, so unbequem ist die Entsorgung. Eine mögliche Lösung wäre, wenn jeder seine eigene Papiertonne vor der Haustür hätte. Wenn es um den Eindruck des eigenen Zuhauses geht, achtet der Mensch darauf, was er tut. Bei zentralen Sammelstellen wie den kleinen Wertstoffhöfen, handelt er nur nach dem Motto: und nach mir die Sintflut. Er steigt in sein Auto und fährt weg. Damit muss er es nicht mehr sehen und hat für sich das Problem gelöst. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Der Mensch stammt also nicht vom Affen ab, sondern von der Drecksau ab. Oder vielmehr unsere Gesellschaft. Entschuldigung, Sau. Wahrscheinlich bist Du reinlicher, als es die menschliche Gesellschaft jemals sein wird. Den Glauben an die Intelligenz des Menschen schwindet bei mir von Tag zu Tag.