Margos Spuren

2. August 2015 0 Von Marcus

Inhalt

Als in das Haus gegenüber Margos Familie einzieht, gewinnt Quentin mit ihr eine gute Freundin. Im Laufe ihrer Kindheit sie sich allerdings auseinander. Margo umgibt sich mit anderen Freunden, der schüchterne Quentin allerdings empfindet für sie deutlich mehr und würde gerne ihre Freundschaft wiedergewinnen.

Als eines Abends Margo ihn um Hilfe bittet, begibt er sich mit ihr auf eine nächtliche Tour, in der Margo sich an ihren Freunden rächen will. Im Laufe der Nacht erwachen Gefühle in Quentin.

In den nächsten Tagen erscheint Margo nicht zur und auch zuhause ist sie nicht. Sie ist – nicht zum ersten Mal – untergetaucht, aber nicht ohne Quentin kleine Hinweise hinterlassen zu haben. Für Quentin und seine Freunde beginnt mit der Suche nach Margo ein , das sie mit den verschiedenen Hinweisen einmal quer durchs Land führt.

Trailer

Mein Fazit

Margos Spuren ist wunderbare Unterhaltung, der regt das ein oder andere Mal zum Nachdenken an, wie man sein Leben gestaltet. Er ist gespickt mit der Witzigkeit einer Teenie-, ohne in deren typsiche Niveaulosigkeit zu verfallen.

Man fiebert mit Quentin mit, wenn er seine Margo sucht und freut sich mit seinen Freunden, über die Erlebnisse auf ihrem einmaligen Road Trip. Von Anfang bis Ende ist der Film kaum vorhersehbar, so endet er auch nicht mit einem sonst üblichen großen Happy End.

Die jungen machen ihre Sache ganz ordentlich, ich denke, da wird man von der Einen oder dem Anderen noch viele gute Filme sehen können. Allen voran möchte ich Nat Wolff hervorheben, der eine unglaublich gute Mimik beherrscht und den Szenen damit ein sehr gefühlvolles Ambiente gibt.