Justice League

15. Dezember 2017 0 Von Marcus

(C) Warner Bros. Entertainment

ist tot, aber die Welt bedroht wie nie zuvor. Der Bösewicht Steppenwolf, entstanden aus Chaos, möchte zu seiner Heimat zurück. Dazu benötigt er die drei sogenannten Mutterboxen, die er vereinen muss. Einmal vereint, verwandelt die Mutterboxen die Welt ins Chaos und Steppenwolf herrscht über die Welt.

Zwei der Boxen werden scharf bewacht – eine von den Atlantianern, die andere von den Amazonen. Die dritte Box ist bei den auf der Erde vergraben. Nachdem Steppenwolf die beiden Boxen der Atlantianern und der Amazonen an sich gebracht hat, ist er nun auf der Suche nach der dritten Box. Ein Team von Superhelden, bestehend aus , Wonder Woman, Aquaman, The Flash und Cyborg, sind nun die einzigen, die die Welt noch retten können.

Mein Fazit

Ich bin sehr skeptisch in den gegangen, wollte ihn der Vollständigkeit halber aber doch sehen. Die ersten drei Filme von DC, Batman vs. Superman, Suicide Squad und Wonder Woman haben mich ja nicht sehr überzeugt, wobei sie mit jedem Film besser wurden. Eigentlich konnte mich der Film nicht enttäuschen.

Und das hat er auch nicht, im Gegenteil, er hat mich überrascht. Der Film ist spannend, wenn man erstmal die langatmige Einführung der Figuren Batman, Wonder Woman, Aquaman und Cyborg hinter sich hat. The Flash kommt hierbei viel zu kurz und erinnert mich mit seiner jugendlichen, unbedarften und witzighaften Charaktere, als ob man sich an dem aktuellen orientieren wollte.

Wer Wonder Woman in ihrem gleichnamigen Film nervig fand, wird es auch hier tun. Mit ihrem Lasso der Wahrheit ist sie ein nettes Beiwerk, viel beizutragen hat sie nicht. Aquaman hatte hier wohl auch nur seinen Alibi-Auftritt, um schon mal für seinen eigenen Film zu machen. Würde man ihn komplett aus dem Film schneiden – es würde nicht einmal auffallen.

So bleiben Batman, Cyborg und The Flash als Weltenretter zurück und beeindrucken eine zwanghafte Zusammenarbeit, die aber doch zum Ziel führt. Drei unterschiedlichste Charaktere, wie es überhaupt nur sein kann, die zusammen ein Team bilden müssen. Das kennt man selbst doch aus dem wahren nur zu gut. Vielleicht macht es gerade das das besondere an diesem Film aus.

DC hat hier seinen vierten und bisher besten Film abgeliefert, der leider an den Kinokassen den gewünschten Erfolg vermissen lässt. Es mag wohl an seinen schwachen Vorgängern liegen, dass das Publikum erst einmal genug von DC hat. Es wird sich zeigen, ob The Flash die Zuschauer nächstes Jahr wieder überzeugen kann – oder ob man mit dem DC Universum einen Gang zurückschalten muss in den Produktionen.