Ich bin Weltmeisterin – 2

1. August 2011 0 Von Marcus

Puh, war das ne Nacht, diese Rückfahrt aus . Nicht groß problematisch, nicht groß erlebnisreich, aber lange. Viel zu lange. Um 22.55 Uhr sollte losgehen, der ICE musste aber noch auf Anschlußreisende warten und so gings halt 5 Minuten später los. Bis Frankfurt Flughafen war das locker aufgeholt.

In dem gabs dann eine positive Überraschung: der vom BordBistro. Anstatt zu warten bis die zu ihm (nicht) kommen, schnappte sich der Mitarbeiter einfach ein Tablett mit einer Getränkeauswahl und ging durch den und fragte. Ich bin mir sicher, er hat so mehr verkauft, als wenn er in seinem Bistro geblieben wäre. Mir ersparte es den Weg zum Bistro, denn ich hatte schon vor mir ein Bier zu holen, nachdem der Schaffner meine Fahrkarte kontrolliert hätte.

Wie erwähnt, bis Frankfurt Flughafen – meinem Umsteigepunkt – war der Zug wieder pünktlich. Mein Anschlusszug kam 10 Minuten später, bis in den Süden sollten es zwischenzeitlich bis zu 30 Minuten werden. Mein ursprünglicher Reiseplan sah vor in Pasing auf die erste ins Dorf umzusteigen, aufgrund der war ich dann aber schneller mit einem Umstieg in und Mammendorf. Gut, wenn man Internet unterwegs dabei hat und alles raussuchen kann.

Apropos Internet: meine ursprüngliche Idee, nach dem Umstieg im Zug zu schlafen, hat das Internet erfolgreich durchkreuzt. Zu sehr bin ich im Chat hängen geblieben und irgendwann war auch der Punkt erreicht, an dem sich es auch nicht mehr gelohnt hätte. Und da der Zug bessere Repeater hatte als die Züge tagsüber ist auch das Internet vom -Surfstick fast nicht ausgefallen. Lediglich drei Unterbrechungen gab es – beim WLAN im ICE sah das schon anders aus: speziell zwischen Montabaur und Frankfurt war das schon eher eine Qual, laufende Unterbrechungen und neu einloggen am T-Mobile Hotspot waren nur noch nervig. Ich hätte den Stick wohl gleich rausholen sollen.

Für die Bahnfreaks unter Euch vielleicht interessant: 1591 von Frankfurt nach Stuttgart – in der Nacht Sonntag/Montag bis – verkehrt mit einem ICE-T. Nicht erst seit kurzem, vor Jahren habe ich den Zug schon einmal benutzt und auch damals war es bereits ein ICE-T, der als IC verkehrt. Was wohl an den vielen Halten liegt, die der Zug in der Nacht einlegt. Halte wie in Wiesloch-Walldorf, ein Ort an dem ich mich tagsüber sicher nicht hinverlaufen hätte.