“Endlich Freitag im Ersten”: Spätes Liebesglück und ein fieses Muttersöhnchen – Francis Fulton-Smith, Carin C. Tietze und Florentin Will in einer hintergründigen ARD-Degeto-Komödie

10. Dezember 2018 0 Von Marcus

“Der Nesthocker” am 14. um 20:15 Uhr im Ersten

Spätes Liebesglück mit gewaltigem Störfaktor: Als der schüchterne Bauzeichner Armin () bei einem Kinobesuch seine Frau fürs kennenlernt, die alleinerziehende Tina (Carin C. Tietze), trifft er unerwartet auf starke Konkurrenz. Kein attraktiver Alpha-Typ, sondern Tinas erwachsener Sohn Hendrik (Florentin Will), der es sich im Hotel Mama bequem gemacht hat. Und der verkrachte Künstler denkt gar nicht daran, diese Oase kampflos zu räumen. Im Gegenteil: Bisher hat das durchtriebene Muttersöhnchen noch jeden “Eindringling” in die Flucht geschlagen. Auch diesmal zieht Hendrik alle Register, um den verdutzten Rivalen auszubooten. Doch in Armin, der bislang überall im mit atemberaubender Präzision zu kurz kam, erwacht ein ungeahnter Kampfeswille. Mit einem raffinierten Plan versucht er, sich in diesem Psycho-Duell zu behaupten …

Neben Francis Fulton-Smith, Carin C. Tietze und Florentin Will sind im Ensemble auch Peggy Lukac, und Philippe Brenninkmeyer zu sehen.

“Der Nesthocker” ist eine Produktion der FFP New Media im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Regie führte Franziska Meyer Price, das Drehbuch stammt von Claudius Pläging. Produzenten sind Simone Höller und Michael Smeaton, Producerin ist Greta Gilles. Die Redaktion verantworten Carolin Haasis und Stefan Kruppa (ARD Degeto).