Der Junge muss an die frische Luft

Der Junge muss an die frische Luft

26. Dezember 2018 0 Von Marcus

Inhalt

Der kleine Hans-Peter wächst in der Stadt Recklinghausen auf. Wie jedes Kind hängt er sehr an seiner Mutter Margret. Was Hans-Peter nicht weiß: seine Mutter leidet an .

Aber trotzdem merkt Hans-Peter, dass mit seiner Mutter etwas nicht stimmt. Er bekommt ihre Stimmungsschwankungen mit und versucht sie immer wieder aufzumuntern und zum lachen zu bringen. Erst mit der Imitation von Schlagerstars, später mit kleinen Sketchen.

Hans-Peter hat das Talent dafür, andere zu unterhalten. Als seine Mutter begeht, scheint die unbeschwerte Kindheit und sein komödiantischer Weg erst einmal vorbei zu sein.

Mein Fazit

Ich kann jetzt nach der ersten Sichtung noch nicht sagen, dass ich sehr begeistert bin. Nicht, dass der schlecht wäre. Im Gegenteil, er ist gut. Inhaltlich hatte ich mir allerdings mehr von der Kindheit Hape Kerkelings erwartet. Auf seinem Weg zum Entertainer. Aber das bleibt der schuldig. Vielleicht bleibt deshalb auch meine Begeisterung aus, weil ich etwas anderes erwartet habe.

Schauspielerisch sind zwar viele erfahrene, “alte” Hasen dabei, wie Maren Kroyman, und , auch und kennt man durch diverse -Produktionen. Aber sie werden durch , der den kleinen Hans-Peter spielt, alle in den Schatten gestellt. Der Junge ist definitv das Highlight des Films und ich möchte einfach nur noch mehr von diesem großartigen Talent sehen.

Was ich bei Ich bin dann mal weg noch kritisiert habe, wurde in diesem Film erfüllt: Hape Kerkeling tritt selbst in Erscheinung in einer kleinen Einstellung und als Off-Sprecher. Das verleiht der Geschichte noch die Authentität, gut erzählt zu sein. Immerhin ist das seine eigene verfilmte Kindheit.