Ultrahochauflösendes Fernsehen – Mein erstes Live-Fußballspiel in 4K

Letztes Jahr hat bei mir das Zeitalter des ultrahochauflösenden Fernsehens begonnen: ich hatte mir einen -/-Fernseher gekauft. Zu diesem Zeitpunkt waren --Player noch zu teuer, so dass sich das tatsächliche -Erlebnis nur auf - und Amazon-Serien beschränkte.

In der ersten Jahreshälfte diesen Jahres kam neuer Zuwachs: die --Player kamen in den bezahlbaren Bereich und die drängte von anderer Seite her: Geräte, die - und -BluRays abspielen können, waren Auslaufmodelle. Jetzt hab ich aber neben - und herkömmlichen BluRays eben auch -BluRays und auch der Fernseher unterstützt . Also musste kurzerhand ein solcher Player her. Schritt 2 auf dem Weg zur -Vollausstattung ist getan.

Mitte des Jahres ging es mit einem +Pro- weiter. Zwar konnte ich über das Kabelnetz keinen -Sender empfangen, aber über on Demand waren einige, wenige Filme abrufbar. Zu wenige, wie ich finde. Irgendwie hat mich das nicht befriedigt.

Vor ein paar Wochen konnte ich dann für mein Telekom den neuen - in Empfang nehmen. Seitdem juckte es mich, wieder auf umzustellen, denn und sind über empfangbar. Allerdings muss ich dazu auf das sehr überschaubare --Angebot von on Demand verzichten.

Ein Festplattendefekt am +Pro- hat mir die Entscheidung dann leicht gemacht. Und so habe ich nun seit ein paar Tagen wieder auf laufen und kann die beiden -Sender von nutzen. Heute also die erste -Begegnung in : ein wahres Topspiel, Borussia Dortmund gegen den FC .

Das -Bild beeindruckt, es ist optisch bei Sportübertragungen ein deutlich größerer Unterschied, als ich es von Filmen kenne. Und es macht Lust auf mehr. Ich hoffe, dass sich dazu entschließen kann, mehr als nur ein Topspiel pro Woche in zu zeigen. Und ich hoffe, dass sie alsbald einen Cinema -Sender auf den Weg bringen. Die Fernsehzukunft hat begonnen.

Übrigens, die -Vollausstattung habe ich noch nicht erreicht. Es fehlt noch das neue , das ja jetzt auch kann. Aber es steht bereits auf der Wunschliste.

Testament – Das Erbe regeln

Durch einen Beitrag von Matthias J. Lange über digitales Erbe wurde ich erinnert, dass ich schon seit langem mein regeln wollte. Die gesetzliche Erbfolge kommt für mich, Single und ohne Nachkommen, nicht zum tragen.

Wer bekommt was?

Deshalb habe ich mich ein wenig damit beschäftigt und überlegt, was eigentlich nach meinem passieren soll. Wer soll sich um meinen kümmern und ihn erhalten? Keine leichte Aufgabe, das wurde mir bei den klar. Man möchte auch nach dem  niemanden vor den Kopf stoßen.

Als ich mir darüber im Klaren war, ging es um die Form des Testaments, damit es auch unanfechtbar gültig ist. Dabei haben mir ein paar Websites geholfen, von denen ich Formulierungen und Tipps übernommen habe. Die Formulierungen können ziemlich frei gehalten werden, sie müssen nur eindeutig sein. Und wenn man sich das für den Notar sparen möchte, muss das komplett handschriftlich niedergeschrieben sein, ohne einen gedruckten Buchstaben.

handschriftliches

Ein kann man jederzeit wieder ändern, bei einem handschriftlichen geht das besonders leicht. Entweder vernichtet man es einfach, dann tritt sofort die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Oder man schreibt einfach ein neues . Gültig ist immer das zuletzt geschriebene , weshalb man unbedingt Ort und Datum bei der Unterschrift angeben muss. Um es noch eindeutiger zu machen, kann man im nachfolgenden das vorherige auch per Formulierung aufheben. Neben den klar benannten Erben wurden von mir auch sogenannte Ersatzerben eingesetzt. Ersatzerben kommen dann zum , sollten der ursprüngliche bereits verstorben sein.

Ich habe meinen nun geregelt. Nur das digitale fehlt noch. Darüber muss ich mir noch separat meine machen. Was soll mit diesem passieren? Was mit meinem - oder -Account? Wer informiert meine Follower und Leser? Aber nicht nur das macht mir noch Kopfzerbrechen. In meinem nächsten Schritt möchte ich eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht verfassen. Auch das ist keine leichte Aufgabe.

 

Mit Philips Hue Ambilight TV nachrüsten

Hintergrund

Von den -Fernsehern von Philips habt Ihr sicher schon gehört. Fernseher, die eine Beleuchtung für die Hintergrundumgebung eingebaut haben, die in Abhängigkeit des Bildes ihre Farbe ändert. Der Vorteil einer solchen Beleuchtung ist die Schonung der Augen, wenn der Fernseher die einzige Lichtquelle ist. Aber auch sonst ist es durchaus eine nette Spielerei. Weiterlesen