Mehr Fahrkartenbeanstandungen bei der S-Bahn in 2015

Einzelfahrkarte. Foto: Marcus Bölt

Im Jahr 2015 gab es ca. 160 000 Beanstandungen von Fahrkarten bei der S-Bahn München. Das sind etwa 90% mehr als in den Vorjahren. Begründet wird die Steigerung nicht damit, dass auf einmal mehr schwarz gefahren wird – die Schwarzfahrerquote ist mit 2,5% sogar niedriger als die 3% Prozent der Vorjahre. Es sind vielmehr die verstärkten Kontrollen, die Anfang 2015 eingeführt wurden.

Unter Beanstandungen fallen nicht nur Fahrgäste, die generell ohne Fahrkarte unterwegs sind, sondern auch die Fahrgäste, die ihr personalisiertes Ticket zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht vorzeigen können. Während für erstere, also die echten Schwarzfahrer, ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro fällig wird, zahlen die Fahrgäste mit personalisiertem Ticket lediglich eine Bearbeitungsgebühr von 7 Euro – vorausgesetzt sie reichen innerhalb von 2 Wochen ihre Fahrkarte bei einer Fahrpreisnacherhebungsstelle nach.

S-Bahn gratuliert EHC Red Bull München mit Zeitungsanzeige

Zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft gratuliert die S-Bahn München dem Eishockeyclub EHC Red Bull München mit einer großen Zeitungsanzeige. Die S-Bahn München ist bereits seit einiger Zeit Sponsor des EHC.

Auch ich gratuliere dem EHC zur verdienten Meisterschaft und finde die Idee, der Zeitungsanzeige, einen guten Zug der S-Bahn.

Anzeige der S-Bahn München. Quelle: Deutsche Bahn AG