Der Nichtraucher in der Rauchverbotsdebatte

Als Nichtraucher begrüsse ich natürlich das heute beschlossene Rauchverbot in Gaststätten. Mich hat es aber auch nie gestört, dass dort geraucht wurde, ich bin trotzdem hin und würde auch bei weiter erlaubtem Rauchen dort hin gehen. Lediglich wenn an meinem Tisch geraucht wird, während ich esse, hat mich das gestört – ist aber eine Frage der Höflichkeit der Personen am Tisch.

Nun haben wir also das Rauchverbot. Was mich am meisten daran freut, dass ausgerechnet Bayern das schärfste Gesetz verabschiedet. Respekt, CSU. Diese Konsequenz hätte ich euch niemals zugetraut.

Dass sich natürlich nicht alle über das Rauchverbot freuen ist auch klar, ebenso, dass es Proteste gibt. Aber was die Wirte hier gerade abziehen, da frage ich mich: Bin ich als Nichtraucher überhaupt noch als Gast erwünscht? Möchten die Wirte überhaupt noch an mir verdienen? So langsam überlege ich mir wirklich, ob ich zukünftig nur noch zu Hause essen und trinken sollte. Denn ich komme mir von den Wirten derzeit ganz schön diskriminiert und nicht beachtet vor, bei dieser extremen Debatte und diesen extremen Demonstrationen, die sie hier derzeit veranstalten. Vielleicht sollten wirklich einmal die Nichtraucher den Wirten zeigen, dass sie auch vom Raucher alleine nicht überleben können.